Haube

* * *

Hau|be ['hau̮bə], die; -, -n:
Kopfbedeckung für Frauen, die dicht am Kopf anliegt:
die alte Frau trug im Bett eine Haube.
Zus.: Badehaube, Nachthaube, Schwesternhaube.

* * *

Hau|be 〈f. 19
1. 〈früher〉 weibl. Kopfbedeckung in den vielfältigsten Formen, meist von verheirateten Frauen getragen
2. Teil einer bestimmten Tracht (Nonnen\Haube, Schwestern\Haube)
3. 〈allg.; bes. in Zus.〉 Kappe, Mütze (Bade\Haube)
4. Form des Helms
5. rundliche Bedeckung zum Schutz der verschiedensten Gegenstände (Kaffee\Haube, Motor\Haube, Trocken\Haube)
6. 〈Math.〉 durch einen Kreis begrenzter Teil der Kugeloberfläche (Kugel\Haube)
7. 〈Zool.〉
7.1 Federbüschel auf dem Kopf von Vögeln, Schopf
7.2 Netzmagen der Wiederkäuer
8. 〈Jägerspr.〉
8.1 Fangnetz, das vor den Dachs-, Fuchs- od. Kaninchenbau gelegt wird (Dachs\Haube)
8.2 Kappe aus Leder, die man ungebärdigen Beizvögeln aufsetzt, um sie zu blenden
● die \Haube abnehmen, aufsetzen, feststecken (im Haar), umbinden; er will seine Töchter gern unter die \Haube bringen 〈umg.; scherzh.〉 verheiraten; unter die \Haube kommen 〈umg.; scherzh.〉 sich verheiraten; beim Friseur habe ich lange unter der \Haube gesessen (zum Haartrocknen); die Kaffee-, Teekanne unter die \Haube stellen (zum Warmhalten) [<ahd. huba <germ. *hudon- <idg. *keubh- „sich wölben“]

* * *

Hau|be , die; -, -n [mhd. hūbe, ahd. hūba, zu 1hoch in dessen urspr. Bed. »gewölbt, (nach oben) gebogen«, eigtl. = die Gebogene]:
1.
a) aus weichem od. gestärktem, oft gefälteltem Stoff gefertigte, dem Kopf angepasste [die Ohren bedeckende] Kopfbedeckung für eine weibliche Person:
die -n der Krankenschwestern, einer Volkstracht;
eine H. tragen;
Ü die Berge haben weiße -n aufgesetzt (auf den Berggipfeln ist Schnee gefallen);
[die folgenden Wendungen beziehen sich auf die Haube als früher zur Tracht gehörende Kopfbedeckung verheirateter Frauen] unter die H. kommen (ugs. scherzh.; von jmdm. geheiratet werden: die jüngste Tochter ist nun auch unter die H. gekommen);
unter der H. sein (ugs. scherzh.; verheiratet sein);
jmdn. unter die H. bringen (ugs. scherzh.; jmdn. mit jmdm. verheiraten);
b) (südd., österr.) [Woll]mütze:
dem Kind eine H. aufsetzen;
c) (Geschichte) Kopfbedeckung eines Kriegers; Sturm-, Pickelhaube.
2.
a) (Kfz-Wesen) Kurzf. von Motorhaube:
die H. schließt nicht;
viel Kraft unter der H. haben ([von einem Auto] einen starken Motor haben);
b) Kurzf. von Trockenhaube:
sie musste [beim Friseur] vierzig Minuten unter der H. sitzen;
c) (Zool.) Büschel von schmückenden Kopffedern bei einigen Vögeln;
d) schützende od. schmückende Bedeckung über etw.:
den Kaffee unter der H. (dem Kaffeewärmer) warm halten.

* * *

Haube
 
[althochdeutsch huba, eigentlich »die Gebogene«],
 
 1) Architektur: Dachhaube, geschweiftes Turmdach über rundem, quadratischem oder polygonalem Grundriss. Die häufigste Form ist das süddeutsche Zwiebeldach, auch »welsche Haube« genannt (Dach).
 
 2) Jägersprache: kleines, sackartiges Netz zum Fangen der aus dem Bau gehetzten Füchse, Dachse, Kaninchen; auch eine Kappe aus Leder, die man dem Beizvogel aufsetzt.
 
 3) Mode: in fast allen Kostümepochen von Frauen, bisweilen auch von Männern getragene Kopfbedeckung, die im Unterschied zu Hut oder Mütze das Haar vollständig oder zu weiten Teilen umschloss. Nach frühen Zeremonialhauben (altägyptische Geierhaube und byzantinische Netzhaube) wurde die Haube im Mittelalter ein Teil der Kleidung. Zu unterscheiden sind haarverhüllende Frauenhauben aus Leinen (z. B. Kruseler, Flügelhaube) als Gebot des Ehestandes von haarsichtigen Netzhauben, die seit dem 14. Jahrhundert von Frauen und Männern bisweilen mit weiteren Kopfbedeckungen getragen wurden (Kalotte). Seit dem 16. Jahrhundert verlor die Haube auch für die verheiratete Frau ihre Unabdingbarkeit. Am ehesten galt diese noch für das Tragen von Leinenhauben (z. B. für Witwen) zu traditionellen Festtagen, während Hauben aus Samt, Seide, mit Spitzenbesätzen (z. B. Fontange), Perlen- und Flinderschmuck (Flinderhaube) neben Hut und Barett zu modischen Kopfbedeckungen wurden. Im 19. Jahrhundert verdrängten Hüte und Mischformen zwischen Hut und Haube (Kapotte) in der Öffentlichkeit mehr und mehr die Haube, die in der zweiten Jahrhunderthälfte vollständig aus der Mode kam.
 
Daneben gehörten in vielfältigen Formen und regionalen Bezeichnungen vom modischen Zeitkostüm abgeleitete Hauben zu den weiblichen Volkstrachten. In Hauben und Schleiern der weiblichen Ordenskleidung lebt das haarverhüllende mittelalterliche Gebende bis heute fort.
 
 4) Zoologie: der Netzmagen der Wiederkäuer.
 

* * *

Hau|be, die; -, -n [mhd. hūbe, ahd. hūba, zu ↑hoch in dessen urspr. Bed. „gewölbt, (nach oben) gebogen“, eigtl. = die Gebogene]: 1. a) aus weichem od. gestärktem, oft gefälteltem Stoff gefertigte, dem Kopf angepasste [die Ohren bedeckende] Kopfbedeckung für eine weibliche Person: die -n der Krankenschwestern, einer Volkstracht; eine H. tragen; Ü Riccardo, ein dreijähriger Italiener ... mit ernstem Gesicht, einer H. aus schwarzem, glänzendem Haar (Gregor-Dellin, Traumbuch 106); die Berge haben weiße -n aufgesetzt (auf den Berggipfeln ist Schnee gefallen); *[die folgenden Wendungen beziehen sich auf die Haube als früher zur Tracht gehörende Kopfbedeckung verheirateter Frauen] unter die H. kommen (ugs. scherzh.; von jmdm. geheiratet werden): die jüngste Tochter ist nun auch unter die H. gekommen; Unter die H. kam vor ein paar Tagen Nicky Stevens (Bravo 29, 1976, 57); unter der H. sein (ugs. scherzh.; verheiratet sein); jmdn. unter die H. bringen (ugs. scherzh.; jmdn. mit jmdm. verheiraten): Sie wollten ihn schon lange unter die H. bringen (Quick 14, 1958, 22); b) (südd., österr.) [Woll]mütze: dem Kind eine H. aufsetzen; c) (hist.) Kopfbedeckung eines Kriegers; Sturm-, Pickelhaube. 2. a) (Kfz-W.) kurz für ↑Motorhaube: die H. schließt nicht; viel Kraft unter der H. haben ([von einem Auto] einen starken Motor haben); Manche Lastwagen verkündigen stolz, dass sie beispielsweise 330 PS unter ihrer H. haben (MM 1./2. 2. 75, 35); b) kurz für ↑Trockenhaube: sie musste [beim Friseur] vierzig Minuten unter der H. sitzen; c) (Zool.) Büschel von schmückenden Kopffedern bei einigen Vögeln; d) schützende od. schmückende Bedeckung über etw.: den Kaffee unter der H. (dem Kaffeewärmer) warm halten.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Haube — Haube, die bekannte Kopfbedeckung der Frauen, war schon in den frühesten Zeiten bekannt; aber freilich möchte die Mitra der Alten einen wunderlichen Effekt in einer heutigen Modehandlung machen. Bei der ägyptischen Kappe oder Haube umschließt der …   Damen Conversations Lexikon

  • Haube — Haube: Das altgerm. Wort mhd. hūbe, ahd. hūba, niederl. huif, aengl. hūfe, schwed. huva gehört zu der unter ↑ hoch dargestellten idg. Wortgruppe. – Zus.: Haubenlerche (16. Jh.). • Haube jmdn. unter die Haube bringen (ugs.; scherzh.) »jmdn.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Haube — Sf std. (10. Jh.), mhd. hūbe, ahd. hūba, as. hūva Stammwort. Aus g. * hūbōn f. Haube , auch in anord. húfa, ae. hūfe, afr. hūve, houwe. Kann zu den indogermanischen Wörtern für Höcker, Buckel gehören, die ein * kūbh (auch * kubh ) voraussetzen,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Haube — Haube, 1) der oberste Theil einer Sache; 2) eine Kopfbedeckung in früheren Zeiten u. in Süddeutschland, bes. für Frauen, daher Nacht , Schlaf , Spitzen , Florhaube, nach Maßgabe der Mode u. des Standes von sehr verschiedener Form. Da gewöhnlich… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Haube — (franz. Coiffe), eine leichte, rundliche Kopfbedeckung, nach Maßgabe der Mode und des Standes von sehr verschiedener, gegen Ende des Mittelalters sehr barocker Form (vgl. »Hennin« und für die spätere Zeit »Fontange« sowie die Tafel »Kostüme II«,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Haube — Haube, im Bauwesen s.v.w. Kuppeldach (s. Dach). – Bei den Papierholländern angewendete kastenförmige Vorrichtung, welche über die Messerwalze gestülpt wird, um das Herumspritzen des Stoffes durch diese Walze zu verhindern (s.… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Haube — Haube, bei Wiederkäuern der zweite Magen; am Hammer, Beil etc. die Öffnung, in welcher der Stiel steckt; in der Baukunst ein geschweiftes Turmdach; in der Wappenkunde die Bischofsmütze …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Haube — Haube,die:einsaufdieH.geben:⇨zurechtweisen;unterdieH.kommen:⇨heiraten(3);unterdieH.bringen:⇨verheiraten(I) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Haube — 1. Drei Hauben an Einem Kohlenbecken drehn sich und drehn sich, um sich zu necken. Um einander zu ärgern. 2. Nein, ich habe gottlob die Haube aufgehabt, sagte die Frau, als sie der Beichtvater fragte, ob sie nackend beim Kapuziner gelegen. –… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Haube — Von der Haube als Kopfbedeckung des Kriegers (›Sturmhaube‹, ›Pickelhaube‹) leiten sich zahlreiche Redensarten her: Einem auf die Haube greifen (auch klopfen, fassen, kommen): einen kämpfend angreifen, ihn heftig verfolgen, ihm auf den Leib rücken …   Das Wörterbuch der Idiome

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.